Am 29. Januar veranstalten wir in der Kirche St. Meinrad unser Jahreskonzert mit dem Titel „Paradoxien“. Der Chor wird Auszüge aus einem Requiem von Mack Wilberg mit Orgelbegleitung darbieten und als Paradoxon dazu die expressive Kantate „And piece on earth“ von Bob Chilcott setzen. Diese wird gemeinsam mit dem Unterstufenchor des Friedrich-Hecker Gymnasiums und musikalischer Begleitung aufgeführt. Wie auch in der Vergangenheit werden zum Jahreskonzert des Chores immer verschiedene Kunstrichtungen verquickt. In diesem Jahr wird Francesca Motta, eine Künstlerin, Zirkustrainerin und Clownin aus Lindau, die Musikstücke mit kleinen szenischen Paradoxien umrahmen. Die Lichtinstallation „Ahnen – ahnen“ von Gesa Hagenbusch-Krapf spielt mit dem Gegensatz des Bildes zur Projektion. Ein sehr anregender Abend voller Paradoxien erwartet Sie.
Datum: Sonntag, 29.Januar 2017
Beginn: 19.00 Uhr
Einlass: 18.30 Uhr
Veranstaltungsort: Kirche St. Meinrad (St.-Meinrads-Platz 1, Radolfzell)
Preise: Vorverkauf: 12,- € f. Erw. / 6,- € f. Kinder
Abendkasse: 15,- € f. Erw. / 7,- € f. Kinder
Vorverkaufsstellen in Radolfzell: Buchhandlung am Obertor, Obertorstraße 7
Foto Huber, Poststrasse 3

Wir startet wieder mit seinen Proben, immer dienstags um 20:00 Uhr, im Beethovensaal der Musikschule Radolfzell, Güttinger Str. 19. Unter der Leitung von Jochen Stuppi geht die Erarbeitung von Auszügen aus einem Requiem von Mack Wilberg weiter und als Paradoxon dazu wird die expressive Kantate „And piece on earth“ von Bob Chilcott einstudiert. Das Konzert am 29. Januar 2017 in der Kirche St. Meinrad trägt den Titel „Paradoxien“. Daher wird der Zuschauer weitere Widersprüchlichkeiten erwarten können, wie eine Lichtinstallation, Literatur und eine Clownin. Mit den Musikstücken wird der Chor im April 2017 eine Konzertreise in die französische Partnerstadt Istres unternehmen.

Jung und Alt kamen zum fröhlichen Singen. Unser Chorleiter Jochen Stuppi lud das Publikum zum Mitsingen ein. „Im Stehen lässt es sich besser singen“ – so begann das Erlernen eines australischen Liedes. Mit viel Bewegung und Spaß erklang in Kürze ein vierstimmiges Lied – So leicht kann Singen sein! Mit Liedern passend zum Thema „Sing (m)it“ umrahmte der Chor die Gesangsaktion. Zum Beispiel war das Lied „Sing“ von Gary Barlow in einer eher rockigen Version zu hören. Das Original wurde zu Ehren des 90.sten Geburtstags der Queen komponiert und von verschiedensten Völkern der Welt eingesungen. Der Text beschreibt, wie ausdrucksstark Lieder sind, die Menschen festigen und zusammenbringen. Ganz im Sinne „Sing (m)it“ wurde eine Zugabe auch gemeinsam gesungen und das Konzert mit einen wunderbaren Ohrwurm beendet.

Termin: Mittwoch, 20. Juli, 20 Uhr

In diesem Jahr lädt der Chorleiter Jochen Stuppi alle zur aktiven Mitgestaltung des Promenadenkonzertes ein. Die Besucher werden zum Singen und Klatschen aufgefordert und rhythmisch in Bewegung bracht. Oder kommen Sie einfach nur zum Staunen, wie einfach und beschwingt Singen sein kann. Passend zum Thema „Sing (m)it“ wird der Chor Lieder zur Freude am Singen vortragen und präsentieren, was die Musik im Menschen auslöst. Lassen Sie sich überraschen!

Bei wechselhaftem Wetter werden die Sitzplätze unter das Konzertsegel verlegt. Eintritt frei.

Paradoxien 42x15 30 11